Gussteile

Prüfung hoher Stückzahlen für Gießerei-Anwendungen

Die Qualitätsprüfung mit YXLON-Röntgensystemen ermöglicht das Prüfen hoher Stückzahlen auf typische Gussfehler wie Porosität, Poren und Blasen, thermische Risse, Geometrieabweichungen und Einschlüsse
Typische Gussfehler in Gießereien treten bei allen Techniken auf, an denen Werkstoffe wie Eisen, Aluminium, Magnesium oder Zink beteiligt sind. Zu den Fehlern zählen Porosität, Poren- und Blasenbildung, die Bildung thermischer Risse, Geometrieabweichungen und Einschlüsse.

Das Röntgenprüfverfahren ermöglicht:

  • Nachweise von Lunkern und Poren
  • Geometriebestimmungen innerer Strukturen
  • Analysen der Wandstärke

Die Qualitätsprüfung mit YXLON-Röntgensystemen und YXLON-Prüfsoftware ermöglicht schnelles, zuverlässiges Prüfen hoher Stückzahlen. Gussteile mit abweichender Gussstruktur können frühzeitig im Produktionsprozess ausgesondert werden. Auch werden durch die Art der entdeckten Fehler Rückschlüsse auf die Gussqualität möglich. Anschließend lässt sich durch geeignete Korrekturmaßnahmen die Produktivität erhöhen.

Die industrielle Computertomographie (CT) von YXLON kann wichtige ergänzende Informationen liefern. So lassen sich mit CT selbst bei komplexen Bauteilen innere Strukturen und verbleibende Wandstärken genau ermitteln. Solche Informationen sind unverzichtbar, insbesondere bei der Prototypenqualifizierung.

Bei sicherheitsrelevanten Komponenten ist es außerordentlich wichtig, die nach dem Gießprozess oder ‒ im Falle von Serienprodukten nach der Endphase‒ verbleibende Wandstärke festzustellen. Die Messung liefert Informationen über die Stabilität und Wärmeleitfähigkeit des Werkstoffs. Ist das Tomogramm eines Bauteils mit industriellen CT-Systemen von YXLON erstellt, stehen die Informationen anschließend für eine Vielzahl von Analysen bereit.